(c) F.Neuhaus

Fisch-Steine: Gemeinsam Zeichen setzen

Nachricht 25. März 2020
Fisch-Stein-Aktion (c) privat

Liebe Kinder, liebe Konfis, liebe Jugendliche, 
aber auch: liebe Eltern, liebe Großeltern, und alle anderen, die diesen Text lesen: 

Alles ist anders in diesen Tagen der Corona-Krise: Die Schule ist zu, der Kindergarten hat geschlossen. Wir müssen zu Hause bleiben. Wir dürfen nicht einmal unsere Freundinnen und Freunde treffen oder Oma und Opa besuchen. Auch alle Gottesdienste und andere Veranstaltungen in unseren Kirchen wie Chorproben und der Kinderclub Arche fallen aus.

Was machen wir?
In der frühen Christenheit, als die Christen im Römischen Reich verfolgt wurden und auch keinen Gottesdienst abhalten konnten, entwickelten sie ein Geheimzeichen, den Fisch. Damit wollten sie miteinander in Kontakt bleiben und konnten einander erkennen. Denn die Buchstaben des griechischen Wortes für Fisch (ICHTHYS) konnten als Geheimcode verstanden werden für die Worte: Jesus Christus Gottes Sohn Retter.

Das können wir doch auch! Wir nutzen einfach auch den Fisch als Geheimzeichen, um miteinander in Verbindung zu bleiben. Deshalb habe ich eine Aufgabe für euch:

  • Sucht schöne Steine.
  • Macht sie ein bisschen sauber – und malt einen Fisch darauf.
  • Mit Farbe, die auch im Regen nicht verschwindet.
  • Also am besten mit Acrylstiften oder Lackfarbe.
  • Mit Eddings oder Nagellack. (Vorher Eltern oder die großen Geschwister fragen.)
  • Verteilt diese Fisch-Steine irgendwo im Sonnenhügel oder wo auch immer ihr zu Hause seid: vor Haustüren und an Straßenecken. Vor der Kirche und am Gemeindehaus. Und wer so einen Fisch-Stein findet, der weiß: „Hurra! Da ist jemand, der meinen Glauben teilt!“.

Wir können uns im Moment zwar nicht mehr treffen. Aber wenn jemand einen Fisch-Stein malt und verteilt – und jemand anderes ihn findet: Dann sind es trotzdem zwei, die in seinem Namen versammelt sind. Dann ist Jesus Christus mitten unter uns.

Damit wir das feiern und viele Gründe haben uns zu freuen: Malt viele Fische und verteilt sie!

Wer mag, kann ein Foto vom Malen, Verteilen oder Finden machen und es im Internet auf Facebook mit den Hashtags #ZuversichtmitFisch und #himmelnah hochladen. Dann freuen sich noch viele andere mit. Und werden (genau wie damals die ersten Christen) daran erinnert: Gott ist mitten unter uns, auch in schwierigen Zeiten.

Bleibt gut behütet! Eure Diakonin Maren Mittelberg

Woher die Idee kommt