(c) F.Neuhaus

Aus der Gemeindeversammlung

Nachricht 06. Februar 2019

Versuchsweise ohne Gemeindebeirat - Gemeindeversammlung nutzt das Jahr der Freiräume für eine Zäsur

Auf Einladung des Kirchenvorstandes trat am 3. Februar 2019 die jährliche Gemeindeversammlung zusammen. Ein Schwerpunktthema war die Einberufung eines Gemeindebeirats durch den Kirchenvorstand, wie es in allen vorangegangenen Amtsperioden der Fall gewesen war. Nach lebhafter Diskussion beschloss die Gemeindeversammlung mit großer Mehrheit (nur eine Gegenstimme), in dieser Amtsperiode des Kirchenvorstandes keinen Gemeindebeirat einzuberufen. Stattdessen soll es zweimal im Jahr einen öffentlichen Teil einer Kirchenvorstandssitzung und neben der Gemeindeversammlung noch einen Gemeindenachmittag geben, bei dem sich die verschiedenen Gemeindegruppen vorstellen können. In diesem Jahr wird dieser Gemeindenachmittag im Rahmen der Visitation stattfinden, zu dem dann auch Superintendent Dr. Jeska eingeladen wird. Die verschiedenen Gemeindegruppen werden gebeten, sich im Rahmen einer Ausstellung mit einem Plakat vorzustellen.

Mit einem anderen Vorschlag zum Jahr der Freiräume konnte sich der Kirchenvorstand nicht bei der Gemeindeversammlung durchsetzen, nämlich der Streichung des Frühgottesdienstes um 9.30 Uhr an acht Sonntagen zwischen Ostern und Weihnachten. Nach einer zum Teil hitzigen Debatte stimmte die Versammlung mit 15 gegen 14 Stimmen (bei etlichen Enthaltungen) gegen diesen Vorschlag des Kirchenvorstands. Hier wurde deutlich, dass viele Gemeindeglieder trotz der unbestreitbar geringen Besucherzahl am sonntäglichen Gottesdienst festhalten wollen. Dieses Votum nimmt der Kirchenvorstand zur Kenntnis und wird nun beraten, wie es mit dem Frühgottesdienst weitergehen kann.
Zum Schluss trugen die Jugendlichen ihr Anliegen vor, den Jugendraum neu zu gestalten, insbesondere wünschen sie sich einen leistungsstarken Beamer, ein neues Sofa und eine eigene Küchenzeile im Nebenraum. Es wird sich zeigen, wie schnell und auf welche Weise diese Wünsche realisiert werden können. Die Gemeindeversammlung und der Kirchenvorstand zeigten sich erfreut, dass es drei Jugendgruppen gibt, die sich regelmäßig in Matthäus treffen.

Friedemann Neuhaus